Interview mit Katja Wiese von Naturefund e. V.

Schmetterling-Obstwiese

Naturefund hat zwei Streuobstwiesen in den letzten drei Jahren gekauft:

1. Naturefund hat im Dezember 2010 gemeinsam mit Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz eine 7.640 qm große Streuobstwiese bei Limburg gekauft und damit für die Natur gesichert. Auf dieser Streuobstwiese wachsen zahlreiche hochstämmige, knorrige Obstbäume, darunter einer Goldparmäne, eine Apfelsorte, die bereits im 17. Jahrhundert angebaut wurde. Nachts jagen Uhus auf der Wiese, die im nahe gelegenen Steinbruch brüten. Der Uhu war in Mitteleuropa aufgrund von Verfolgung und dem starken Einsatz von Pestiziden fast ausgerottet. 1977 wurden Uhus wieder ausgewildert und ein Uhupärchen begann um diese Zeit im Steinbruch bei Limburg zu brüten. Im gesamten Landkreis Limburg-Weilburg brüten mittlerweile wieder sieben Uhupaare.

2. Naturefund kaufte im Juni 2008 ebenfalls zusammen mit der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz eine Streuobstwiese bei Frankfurt am Main. Es handelt sich um 3.497 Quadratmeter einer extensiv genutzten Streuobstwiese, die direkt an den Fluss Nidda grenzt. Die Wiese ist übersät von Glatthafer und alten, hochstämmigen Obstbäumen mit regionalen Sorten von Äpfeln, Kirschen, Pflaumen und Nüssen. Hier, im Randbereich einer Großstadt, blieb ein strukturreicher Lebensraum erhalten. Streuobstwiesen wechseln sich ab mit Feldern, Wiesen, Hecken und kleinen Wäldern. Viele Tiere und Pflanzen, allen voran der sehr seltene Steinkauz, leben hier.

Bitte stellen Sie sich vor:
Mein Name ist Katja Wiese und Naturefund ist mein Kindheitstraum: Ich war 14 Jahre alt und zu Besuch auf Husum. Ich fuhr mit einem Bauern auf seinem Pferdewagen über die Felder – über kahle Felder mit langen Dränagen. Ich fragte den Bauern, warum die Landschaft so seltsam kahl aussieht. Seine Antwort machte mich nachdenklich: Das seien früher alles Sümpfe gewesen, von den Bauern trockengelegt, um das Land nutzbar zu machen. Ich saß oben auf dem Kutschbock und dachte: ‚Wenn ich einmal groß bin, kaufe ich Land für Natur, damit wieder Sümpfe entstehen‘. Diesen Traum habe ich immer in mir getragen. Ich wollte Land kaufen für Natur, Naturräume schaffen, deshalb habe ich mich selbstständig und Naturefund als gemeinnützigen Verein gegründet. Vielfalt, Schönheit, Natur an sich faszinieren mich. Land zu kaufen, ist nach wie vor eine der wirkungsvollsten Maßnahmen für den Naturschutz.

Bitte beschreiben Sie uns das Ziel Ihrer Initiative / den Zweck Ihres Unternehmens:
Naturefund ist eine gemeinnützige Naturschutzorganisation, die weltweit Land kauft, um Lebensräume für die Vielfalt von Tieren und Pflanzen zu bewahren. In nur wenigen Jahren hat Naturefund bereits Wiesen, Wälder, Streuobstwiesen und Feuchtgebiete gekauft.

Im Zuge des Klimawandels kauft Naturefund verstärkt Wälder und forstet wieder auf. Aktuell forstet Naturefund am Rande des größten, noch zusammenhängenden Regenwaldes in Mittelamerika wieder auf. Gleichzeitig wurden in Europa 80.000 Bäume gepflanzt.

Die große Vision von Naturefund ist, weltweit 3,5 Millionen Quadratkilometer für die Natur zu kaufen und zu schützen. Das entspricht in etwa 10-mal der Fläche von Deutschland oder 6-mal der Fläche von Frankreich oder 1-mal der Fläche von Indien, die Naturefund für die Artenvielfalt bewahren möchte. Im Hinblick auf den Klimawandel ist der Erhalt und die Vernetzung von Lebensräumen ‘überlebenswichtig’ für zahlreiche Arten.

Welche Rolle spielen dabei die Streuobstwiesen?
Streuobstwiesen stellen einen wichtigen Lebensraum im Mitteleuropa dar. Ihr besonderer Vorteil ist, dass sie häufig nahe menschlicher Siedlungen liegen und dabei zahlreichen, bei uns heimischen Arten einen Lebensraum bieten. Besonders alte Streuobstwiesen beherbergen eine große Artenvielfalt, nicht zuletzt durch die vielen, alten Obstsorten, die in der modernen Landwirtschaft häufig keine Platz mehr finden.

Was sollte Ihrer Meinung nach jeder über Streuobstwiesen wissen?
Den Artenreichtum dieser Wiesen und die Besonderheit der alten Obstsorten.

Was können wir zusammen noch tun, damit die Streuobstwiesen erhalten bleiben?
Mehr Informationen über die Bedeutung der Streuobstwiesen und Initiativen gründen, die mit Schulen und Jugendeinrichtungen alte Streuobstwiesen pflegen.

Wo finden wir Ihre Lieblings-Streuobstwiese? Was ist an dieser so besonders?
Meine Lieblingsstreuobstwiesen sind natürlich die zwei Wiesen, die Naturefund gekauft hat. Wir halten engen Kontakt zu den Projektpartnern, welche diese Wiesen betreuen und pflegen. Einmal im Jahr fahren wir hin, um zu schauen, wie sich die Wiesen entwickeln. Das bringt großen Spaß.

Welchen Preis spenden Sie?
Wir spenden einen Patenschaft für das aktuelle Landkauf-Projekt inklusive einer Urkunde. Momentan kaufen wir eine Feuchtwiese in der Langenselbolder Aue zum Schutz des Kiebtiz.

http://www.naturefund.de

im Interview Kooperationspartner , , , , , , , , ,

RatioDrink Apfelsaftkonzentrat online kaufen

Trackbacks für diesen Eintrag

  1. […] mal wieder ein kleiner Web-Fund: Ein Interview mit Katja Wiese von der Naturschutzorganisation „Naturefund“, in der sie unter anderem […]

1 Kommentar

  1. Naturschutz zwischen Apfelbäumen | vtaktuell

    […] mal wieder ein kleiner Web-Fund: Ein Interview mit Katja Wiese von der Naturschutzorganisation „Naturefund“, in der sie unter anderem […]

       -   Antworten

Ihr Kommentar

Klicke auf einen Tab, um auszuwählen wie du einen Kommentar veröffentlichen möchtest

 

Feed abonnieren:

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner